We are apologize for the inconvenience but you need to download
more modern browser in order to be able to browse our page

ARBEITSETHIK

Wo sich Betriebsabläufe und
Arbeitsethik begegnen

20 October 2016

Die Europäer und das Tierwohl

Eine Studie der Europäischen Kommission hat die Meinungen der Bürger der Union über dieses Thema erfasst.

Seit über 40 Jahren arbeitet die Europäische Kommission mit den Mitgliedstaaten zusammen, um das Tierwohl zu fördern, mit dem Ziel das Leben der Tiere in der Tierhaltung zu verbessern.

Das verwendete Leitprinzip, um diesen Gedanken zu verbreiten, war “Jeder ist verantwortlich”, um einen kulturellen Wandel auf allen Stufen der Erzeugerkette einzuleiten. Zusammenarbeit mit Landwirten, Tierärzten, Tierschutzvereinen und andere Experten ist man überzeugt, daß die Verbesserung des Tierwohls, durch eine Verbesserung der Lebenskonditionen in der Tierhaltung, sich positiv auf die Europäische Lebensmittelqualität auswirkt und somit die Agrarprodukte der EU noch wettbewersfähiger auf der ganzen Welt macht.
Die Generaldirektion für Gesundheit und Lebensmittelsicherung hat die Sensibilität der Öffentlichkeit bei diesem Thema bewerten wollen, und somit 27.672 EU-Bürger aus unterschiedlichen sozialen und demographischen Schichten persönlich in ihrer Muttersprache befragt.
Hier einige Ergebnisse aus der Umfrage.

Die Europäer sind einer Meinung wenn es um die Wichtigkeit von Tierwohl geht. Die absolute Mehrheit der Europäer (94%), sind von der Wichtigkeit des Wohlbefindens der Tiere in der Tierhaltung überzeugt. 82% der befragten Europäer sprachen sich für eine grössere Sicherheit des Wohlbefindens der Tiere in der Tierhaltung aus.

59% der Interviewten sind bereit höhere Preise für Produkte die mehr Tierwohl garantieren, zu zahlen. 35% würden einen Mehrpreis von 5% akzeptieren, 3% würden sogar 20% Aufpreis in Kauf nehmen. Nur ein Drittel der Befragten war nicht bereit, einen höheren Preis für eine grössere Achtung auf Tierwohl zu bezahlen.
52% der Interviewten wünscht sich, daß Produkte aus einer Erzeugerkette die Tierwohl vertritt, klar gekennzeichnet sind. Und zu guter Letzt meinen 47%, daß in den lebensmittelgeschäfetn kein Angebot für entsprechende Produkte besteht, 9% mehr als noch 2006.
Auch eine gute Nachricht für Fumagalli, der seit langer Zeit dem Tierwohl verpflichtet ist, hier bestätigt sich, daß diese Philosofie vom Markt geschätzt wird.